140 Jahre Freiwillige Feuerwehr gefeiert

Bürgermeister André Stahl ehrte Waldemar G. Kowalewski von der Feuerwehr der Partnerstadt Skwierzyna mit dem Ehrenzeichen der Stadt Bernau. Auch Landrat Daniel Kurth (re.) gratulierte.

Ein Umzug durch die Innenstadt führte die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Bernau zum Festplatz am Steintor. Fotos: Pressestelle/Nancy Kersten-Köhn (nkk)

Ein Lichtermeer an Blaulicht war am 3. September 2022 in Bernau zu sehen. Nicht aufgrund eines Einsatzes - die Kameradinnen und Kameraden begingen gebührend das 140-jährige Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Bernau.

Mit einem Festumzug zogen die Helfer durch die Innenstadt und auf dem Platz am Steintor hallte das "Feuerwehr Bernau angetreten" von Stadtbrandmeister Jörg Erdmann ehrfürchtig über den Platz.

1882: Feuerwehr Bernau gegründet

Bernaus Feuerwehr wurde auf Grundlage der Feuerbildung in Wriezen gegründet. Der Beschluss wurde 1855 gefasst und war der Start für die erste Feuerwehr im Land Brandenburg und zog dann etliche Gründungen nach sich. Bernau bekam davon auch Kunde und hielt intensiv Schriftkontakt mit Wriezen. "Noch 1880 wurde die Idee zur Feuerwehr Gründung verworfen. Der Magistrat betitelte die Feuerwehr damals als Vergnügungsverein. Und erst im Jahr 1882 wurde sie offiziell ins Leben gerufen", so der Feuerwehrchef.

Jugendfeuerwehr, Musikzug und Ehrenabteilung

Der 7. August gilt aus den Chroniken heraus als Gründungsdatum, da an diesem Tag nach einer öffentlichen Schauübung die städtischen Behörden zugestimmt hatten. Stadtbrandmeister Erdmann berichtete kurzweilig von der Entwicklung der Wehr, in Kriegszeiten, als Berufsfeuerwehr von 1948 bis 1963. "1963 wurde die Pflichtfeuerwehr mit nur 38 Aktiven gegründet. Glücklicherweise erholte sich die Feuerwehr schnell und es folgten Vergrößerungen, auch durch Eingemeindung. Zu den Höhepunkten zählten dann 1965 die Gründung der Jugendfeuerwehr und 1970 die Gründung des Musikzuges", so Erdmann. Und seit 1991 gibt es die AG Historie.

Beachtliche Größe

"Wir sind unwahrscheinlich stolz auf unsere Feuerwehr. Wir sind im Land Brandenburg auch die einzige Freiwillige Feuerwehr mit einer solch beachtlichen Größe", urteilte Bürgermeister André Stahl. 348 Kameradinnen und Kameraden gehören heute zur Feuerwehr Bernau, davon sind 208 im aktiven Dienst, davon 45 Frauen. Zur Kinder- und Jugendfeuerwehr gehören 52. "Wir schützen insgesamt 104 km² und ca. 44.000 Menschen mit 18 Einsatzfahrzeugen und neuester Technik. Diese Menschen können sich auf uns verlassen", so der Stadtbrandmeister.

Feuerwehren aus dem Landkreis und den Partnerstädten gratulierten

Zum Jubiläum der Bernauer Wehr waren Feuerwehren aus dem ganzen Landkreis angereist und aus den Partnerstädten Meckenheim und Skwierzyna.

Bürgermeister André Stahl zeichnete Waldemar G. Kowalewski von der Feuerwehr der Partnerstadt Skwierzyna für seinen langjährigen, leidenschaftlichen und beharrlichen Einsatz im Zeichen der deutsch-polnischen Freundschaft aus. In seiner Laudatio sagte Stadtoberhaupt: "Sie gehören zu diesen Persönlichkeiten, die durch ihren unermüdlichen Einsatz, durch Zuhören und Verstehen, durch Toleranz und ehrliches Interesse am Anderen, durch Freude und Geselligkeit ein Klima des gegenseitigen Vertrauens schaffen, in dem Freundschaften gedeihen können – auch über Grenzen hinweg!"

Die Feuerwehr der polnischen Partnerstadt überreichte im Gegenzug das Ehrenzeichen "Flammende Freundschaft" und ehrte Stadtbrandmeister Jörg Erdmann, Bürgermeister André Stahl und Frank Giese für die gute Partnerschaft.

Die Partnerwehr aus Meckenheim bedankte sich für die Unterstützung beim Hochwasser im letzten Jahr. Mit dem Notstromaggregat aus Bernau kamen die Feuerwehrleute im Sommer 2021 der Partnerstadt Meckenheim zu Hilfe, um dort die Infrastruktur zu stabilisieren, als das „Tor zu Ahr und Eifel" vom Hochwasser durch Starkregen betroffen war.

Im Rahmen des Jubiläums zeigten die Wehren den ganzen Tag Interessierten ihr Können und natürlich wurde auch gefeiert. Aber vor allem wurde gedankt und erinnert. So wurden besonders langjährige Feuerwehrkräfte ausgezeichnet: Die Medaillen in Gold erhielten Vera Zillmann, Günter Jenke und Michael Hechler für 50 Jahre, Dieter Wegener für 70 Jahre und Bernhard Schumann für 80 Jahre „treue Dienste“ in der Freiwilligen Feuerwehr.

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert