Erhalt von Bäumen in der Gemeinde Wandlitz

– Stopp der geplanten Aufteilung und Privatisierung eines „Waldes“ im Ortsteil Basdorf
Offener Brief an die Brandenburger Landesregierung und die Abgeordneten des Brandenburger Landtages:

Wandlitz, den 13. September 2022

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident Woidke,
sehr geehrte Frau Ministerin der Finanzen und für Europa Lange,
sehr geehrter Herr Minister für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz Vogel,
sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete,

wir sind Gemeindevertreter*innen der Fraktionsgemeinschaft Die Linke/Grüne/SPD/UWG der Wandlitzer Gemeindevertretung und engagieren uns teilweise seit Jahrzehnten ehrenamtlich für unsere Gemeinde Wandlitz.

Kurz zu unserem Problem: Im Wandlitzer Ortsteil Basdorf befindet sich das Gelände der ehemaligen Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg. Diese Fläche wird von der Basdorfer Entwicklungsgesellschaft mbH (BEG) entwickelt. Für das Land Brandenburg, konkret das Ministerium der Finanzen, sitzt Herr Albert Klaaßen im fünfköpfigen Aufsichtsrat der BEG. Auf die Verantwortung des Landes für das Gelände wollen wir an dieser Stelle damit nicht weiter eingehen, denn diese sollte den politisch Verantwortlichen im Land Brandenburg bekannt sein.

Auf dem Gelände befindet sich eine Fläche von ca. 3.380 m². Diese gehört dem Land Brandenburg. Dort steht ein intakter Wald. Es handelt sich allerdings um potentielles Bauland. Diese Fläche soll nunmehr von der BEG an anliegende Grundstückseigentümer verkauft werden. Bei einem offiziellen Bodenrichtwert von 380 EUR/m² wird es wegen der Waldfläche, 1.736 m² sind Wald im Sinne des BWaldG, einen Preisnachlass entsprechend eines Verkehrswertgutachtens geben, so dass die Fläche von ca. 3.380 m² für insgesamt mindestens 850.000 EUR, aber in Teilflächen, verkauft werden soll.

Die Hoffnung, dass der Wald bei einem m²-Preis von dann ca. 250 EUR/m² erhalten bleibt, ist sehr unwahrscheinlich. Über kurz oder lang wird es zu einer Umwandlung der Waldfläche und damit einer Abholzung kommen. Anschließend wird man, was den neuen Eigentümern bei dem Kaufpreis auch kaum zu verübeln ist, die Flächen bebauen. Für dieses Areal besteht damit jetzt die letzte Möglichkeit, dass es das einzig erhaltene Waldgebiet in dem Bereich bleibt, umgeben von Bauland bzw. bereits bebauten und versiegelten Flächen. Früher war hier eine Senke, in der selbst in den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts noch Kinder mit ihren Luftmatratzen umhergondelten.

Nun geht es „nur“ um ein Grundstück von 3.380 m² mit einem hohen Waldanteil dem eine Einnahmemöglichkeit von mindestens 850.000 EUR gegenübersteht. Aber vielleicht begreifen wir alle irgendwann, dass wir Geld weder essen noch trinken, geschweige denn atmen können. Dass selbst für dieses Geld neuangepflanzte Bäume erst in vielen Jahren den ökologischen Wert des jetzt dort vorhandenen Waldes erreichen werden. Wir sind davon überzeugt, dass Ihnen die konkreten Auswirkungen auf das Mikroklima, die Pflanzen- und Tierwelt und die Lebensqualität der Menschen vor Ort bekannt sind.

Ein weiteres Problem, auf dass Sie Herr Ministerpräsident kürzlich bei Ihrem Besuch in der Stadt Brandenburg hingewiesen haben, ist die zukünftige Trinkwasserknappheit im sogenannten Speckgürtel von Berlin. Sie haben ausgeführt, dass das Umland Jahr für Jahr „in der Größe einer märkischen Kleinstadt“ wächst und damit der Wasserverbrauch deutlich steigt. Dieser Bedarf kann langfristig vor Ort nicht gedeckt werden. Auch Wandlitz wird von dieser Problematik betroffen sein, wenn nicht gegengesteuert wird. Über die Bedeutung der Wälder für die Wasserspeicherung und die Grundwasserneubildung wurde in diesem Sommer viel publiziert. Zudem handelt es sich bei dem Grundstück eigentlich um eine Regenwasser-Retentionsfläche für das B-Plangebiet. Zuletzt am 26.08.2022 konnte ein großer Teil des Regenwassers (190 l/m² in 3 Stunden) hierhin abfließen.

Uns geht es darum, dass das Land Brandenburg auch bei einem so kleinen Wald seiner Verantwortung für die nachfolgenden Generationen gerecht wird und Einfluss auf die BEG nimmt, damit es zu keinem Verkauf der Fläche an die Eigentümer der anliegenden Grundstücke kommt, bis die Gemeindevertretung Wandlitz die Möglichkeit hat sich neu bzgl. dieser Fläche zu positionieren. Unsere Fraktionsgemeinschaft arbeitet gerade an einem Antrag, der zukünftige Entscheidungen zu Fragen des Umgangs mit unseren Wäldern regeln soll und dabei Verantwortung für kommende Generationen berücksichtigt.

Zur bildhaften Verdeutlichung der Situation haben wir dem Brief drei Fotos angefügt. Auf dem Luftbild die Situation in dem Gebiet vor wenigen Jahren. Der Waldstreifen befindet sich im Gebiet „Alter Badeteich“. Der Wald ringsherum ist zwischenzeitlich abgeholzt. Auf dem zweiten und dritten Bild sieht man den nunmehr zum Verkauf stehenden noch vorhandenen Waldsteifen aus östlicher und westlicher Richtung.

Grundsätzlich interessiert uns Ihre Meinung zu konkret diesem Thema und wir freuen uns auf Ihre baldige Unterstützung und Rückmeldung!

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Petra Bierwirth (SPD)
Katja Hoyer (Bündnis 90/Die Grünen)
Frank Bergner (Die Linke)

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert